Stand Up Paddling - SUP Villach

Stand-Up-Paddling – SUP Board

vielleicht besitzt du ja selbst eines, wenn nicht, kannst du es bei uns mieten. In den letzten Jahren hat sich das Stand-Up-Paddling zu einer äußerst bekannten und beliebten Freizeitsportart entwickelt.

Übrigens Stehpaddeln macht einen riesen Spaß!

Aber wie kam es eigentlich dazu?


Vermutlich wurde Stehpaddeln schon vor Jahrhunderten von polynesischen Fischern genutzt, auch in Asien wurden Stangen später Paddel stehend auf Bambusflöße zur Fortbewegung genutzt.

Ein-Mann-Bambusflöße sind in Asien auch heute noch im Einsatz. Sie werden jedoch nicht nur als Freizeitsport genutzt, sondern auch als Transportmittel, Taxi und mit den größeren Flößen als Touristenattraktion.

Im 20. Jahrhundert begann man lange Bretter aus Holz zu bauen. Anfangs benutze man Stangen, später dann sogenannte Stechpaddel, die den Hin- und Rückweg zu den gewünschten Plätzen verschnellerte.

Im laufe der Zeit wurde es immer beliebter, die Meeresstille auszunutzen, sowie Flüsse, Seen und Binnengewässer zu erkunden. Für Actionbegeisterte ist es zudem auch besonders lustig in Wildwasserbereichen zu paddeln.

Stand-up-Paddling ist ein hervorragendes Ganzkörperworkout. Es reicht nur eine Stunde auf einem Gewässer zu paddeln und schon hat man sagenhafte 300 Kalorien verbrannt. Mit verschiedenen Übungen, sowie schwierigeren Gegebenheiten, sogar noch mehr.

Die richtige Technik zählt

Zu den Grundlagen zählt, dass man in jedem Fall hüftbreit mit den Beinen auf dem Brett steht. Als Standpunkt der Füße kann man die Höhe der Griffmulde auf dem Brett benutzen. Die Knie sind leicht gebeugt, sodass man die Wellen leicht ausgleichen kann.

Der obere Arm am Griff des Paddels führt die gesamte Paddelbewegung und steht idealerweise senkrecht über dem Paddelblatt. Wichtig ist, dass der führende Arm auf der entgegengesetzten Seite des Körpers paddelt. Den untere Arm setzt man mit Abstand darunter.

  • Kurze Paddelschläge sind wichtig und durch eine Beuge- und Rotationsbewegung bekommt man dauerhaft deutlich mehr Kraft ins Wasser.
  • Der Seitenwechsel erfolgt dadurch, dass man den letzten Paddelschlag bis zu den Füßen führt und dann die Arme auf die andere Seite wechselt.
  • Wenn es wackelig wird, hilft es das Paddel auf der Wasseroberfläche hin und her zu drücken. Mit den Armen zu rudern ist in diesem Fall keine Lösung.

Die drei Phasen der Paddeltechnik

  • Einstechphase (catch): Das Paddel wird so weit wie möglich nach vorne eingestochen.
  • Zugphase (power): Stellt euch nun vor, das Brett an das Paddel zu ziehen.
  • Rückholphase (recovery): Der obere Arm macht eine Bewegung zur Seite, das Paddelblatt dreht sich um 90 Grad. So wird es flach über die Wasserfläche zurück geführt.

Meist ist nur eine kurze Übungsphase nötig, um das Stand-Up-Paddling zu erlernen

Stand-Up-Paddling ist in jedem Fall eine Sportart für die ganze Familie. Mittlerweile werden die Boards in den verschiedensten Ausführungen, Farben und Größen angeboten. Die Sportart fordert Motivation und ist gesund für Seele und Körper.
Mit wasserfesten Beuteln ist es sogar möglich Essen zu verstauen, um ein Picknick mitten auf dem Gewässer zu genießen.

Reservierungen nehmen wir gerne telefonisch entgegen.

Hotline +43 660 / 60 72 106